• Staat oder Privat?

    „Der Staat hat die Formen, in denen gewirtschaftet wird, zu beeinflussen, aber er hat nicht den Wirtschaftsprozess selbst zu führen.“ (Walter Eucken, Vordenker der sozialen Marktwirtschaft)

  • Kommunale IT-Kompetenz

    Starke Interessenvertretung für Softwareunternehmen und IT-Dienstleister 

  • Für fairen Wettbewerb

    Wettbewerb ist die Voraussetzung für Fortschritt (Carl Christian von Weizsäcker in: ZEIT online, 27.4.2010)

  • E-Government

    Was wollen Bürger und Unternehmen von der Verwaltung? 

DATABUND unterwegs

DATABUND unterwegs2012 titel

Erstmals sind zahlreiche Mitglieder des DATABUND gemeinsam für Sie unterwegs. Auf dem Fachkongress für kommunale IT, Software und Fachanwendungen stehen die Mitglieder Kunden und Interessenten Rede und Antwort.

Erstmals versammelt der DATABUND seine Mitgliedsunternehmen zu einem Fachkongress dieser Größenordnung und bietet mit „DATABUND unterwegs“ ein Forum, sich über - auch alternative - kommunale IT-Lösungen und Fachverfahren zu informieren.

Im Mittelpunkt dabei stehen Praxisworkshops und Fachvorträge über kommunale Fachanwendungen, Software- und IT-Lösungen. Darüber hinaus kann sich jeder Besucher selbst ein Bild machen: Jedes Unternehmen wird seine Produkte und Lösungen an einem eigenen Stand präsentieren und kompetent jede Frage beantworten.

Bei einem Imbiss haben Besucher die Möglichkeit, das Gehörte und Gesehene bei Gesprächen mit Fachleuten zu vertiefen, Fragen zu stellen oder Probleme rund um das Thema kommunale IT zu erörtern und zu diskutieren.

„DATABUND unterwegs“ macht Halt am 19. Juni 2012 in Bad Rappenau, und am 20. Juni 2012 in Villingen-Schwenningen

 

Programm:

Der Fachkongress „DATABUND unterwegs“ beginnt an beiden Veranstaltungsorten um 9:00 Uhr und endet um 17:00 Uhr. Die Vorträge und Workshops dauern 20 bis 30 Minuten und finden in zwei Fachforen statt.

Neben Kaffee, Tee, kalten Getränken, Obst und kleinen Snacks in den Pausen zwischen den Vorträgen sind die Besucher mittags zu einem Imbiss eingeladen. 

Zwischen den Vorträgen und in der Mittagspause ist ausreichend Zeit eingeplant, um sich an den Präsentationsständen der Unternehmen ganz in Ruhe umzusehen, Fragen zu stellen und Gespräche führen zu können.